Ittinger Museum

In der Kartause Ittingen

Das ehemalige Kloster liegt eingebettet in die idyllische Thurlandschaft nur einige Fahrminuten von Frauenfeld oder vom Untersee entfernt. Während Jahrhunderten lebten hier Mönchsgemeinschaften, zuerst die Augustiner und ab der Mitte des 15. Jahrhunderts die Kartäuser. Der reich ausgestattete Essraum, die kargen Mönchszellen und die prächtige Rokokokirche präsentieren sich auch heute so, als lebten und beteten die Mönche noch in Ittingen. Wer durch Kreuzgänge und Arbeitsräume wandelt, dem öffnen sich Einblicke in eine Welt, die aufgrund der strengen Ordensregeln der Kartäuser normalerweise verschlossen bleiben. Es gibt im Bodenseeraum kaum einen Ort, an dem sich klösterliche Lebensweise und Spiritualität authentischer erfahren liessen. Das Ittinger Museum bildet den Kern der Kartause. Es thematisiert die Geschichte des Ortes und die Eigenheiten des Kartäuserordens. Die Fresken der Rokokokirche erzählen die Geschichte des heiligen Bruno, der im Mittelalter den Kartäuserorden gegründet hatte. In den kargen Mönchszellen lässt sich nachempfinden, wie die Bewohner in Stille und Einsamkeit Gottes Nähe suchten, während ein Billardtisch im Kapitelsaal an die Nutzung des Ortes nach der Auflösung des Klosters 1848 erinnert. Nach dem Wegzug der Mönche nutzte die Gutsherrenfamilie Fehr die Gebäulichkeiten als repräsentativen Herrschaftssitz.


Öffnungszeiten

Zu den aktuellen Öffnungszeiten geht es hier.

Attraktionen

  • Kirche
  • Prokuratur
  • Refektorium
  • Mönchszelle
  • Museumsshop

Hin-/Rückreise

  • Bahn: bis Frauenfeld
  • Bus 819: bis Haltestelle Kartause Ittingen 

Fahrplan

Veranstalter

Kunstmuseum Thurgau
Kartause Ittingen
8532 Warth

Tel. +41 58 345 10 60
E-Mail
Webseite

Standort

Kartause Ittingen
8532 Warth
Schweiz