S29 Winterthur–Stein am Rhein

Die grüne Linie, die Stadt, Land und Wasser verbindet

Nachdem die S29 Winterthur hinter sich gelassen hat, wird es grün und ländlich. Ausserhalb von Seuzach taucht linkerhand das idyllische Natur- und Vogelschutzgebiet «Entenweiher» auf.

Bald ist der markante Kirchturm von Dinhard erkennbar. Von dort aus erreicht man in einer kurzen Wanderung den Gurisee, einen kleinen Waldsee, welcher zum Verweilen einlädt. Nach Thalheim-Altikon überquert die S29 die 36 Meter hohe Thurbrücke. Die markante Fachwerkbrücke aus Stahl ist denkmalgeschützt und stammt aus dem Jahr 1876. 

Das Zürcher Weinland ist geprägt von zahlreichen Bauerndörfern mit gepflegten Fachwerkhäusern. Ein solches Dorf ist Ossingen. Der Ort ist auch Ausgangspunkt für eine 30 minütige Wanderung zum Husemersee. Er liegt in einem Naturschutzgebiet und lädt im Sommer zum Baden oder Picknicken ein. 

Im Dorfkern von Stammheim stehen liebevoll gepflegte Fachwerkhäuser. Viele von ihnen stehen unter Denkmalschutz. Hopfenkulturen prägen das Stammertal. Stammheim ist aber auch ein bekanntes Weinbauerndorf. Am Stammerberg, dem westlichen Ausläufer des Seerückens, wachsen edle Rebsorten.

In Etzwilen trifft die S29 auf die Seelinie. Wenige Minuten später erreicht sie den Endbahnhof Stein am Rhein. Das mittelalterliche Städtchen verfügt über einen schönen und gut erhaltenen Stadtkern. Hier kann man in den Gassen der historischen Altstadt flanieren oder den Ausflug mit einer Schifffahrt nach Kreuzlingen oder Schaffhausen abrunden.


Attraktionen

Hin-/Rückreise

  • durchgehender Halbstundentakt

Fahrplan

S29 Grüne Linie

Veranstalter

Thurbo AG
Bahnhofstr. 31
8280 Kreuzlingen


E-Mail
Webseite