Thurweg: Von Stein (SG) nach Neu St. Johann

Schön und wild: Die junge Thur

Ab Nesslau fliesst die Thur gemächlich zu Tale. Doch ganz anders im oberen Teil bei Stein (SG). Hier ist der Fluss noch jung und ungestüm. Unbändig stürzt er sich über Felsen und durch Schluchten, bahnt sich den Weg durch den Wald und durchs Gebüsch. Am Horizont glänzen die Churfirsten.

Gleich beim Café Zeiher gehts runter Richtung Germen und Nesslau. Auf dem Weg der SchweizMobil-Route (Nr. 24) hat die Thur schon ein flottes Tempo drauf. Bald geht es zur Sache. Während der Wanderweg das Niveau hält, stürzt die Thur jäh ab. Weit unten schäumt der Fluss. Ein prächtiges Schauspiel!

Nun folgt der Höhepunkt der Tour, die Schwandbrücke. In zehn Metern Höhe überquert sie spektakulär den Fluss. Unten zwängt sich dieser durch die Felsen. Romantik pur! Verweilen lohnt sich, denn schon bald ist es vorbei mit der wilden Freiheit. Im Gebiet Aueli sorgt ein Stauwehr der St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke für beschauliche Ruhe im Ökoreservat.

Doch es warten noch die drei Giessenfälle. Ihr Wasser ergiesst sich in eine natürliche Felsenkammer. Wer das tolle Schauspiel erleben will, muss entlang einer Felswand über eine steile Metalltreppe in die Tiefe steigen – das allerletzte Hindernis. Dann ist die Wandertour zu Ende. Nur noch wenige Minuten sind es bis Neu St. Johann. 


Informationen

  • Strecke Stein SG – Nesslau-Neu St. Johann: ca. 5.5 km / 2h Laufzeit
  • Höhenmeter: 80m bergab

Hin-/Rückreise

Nach Nesslau-Neu St. Johann mit dem Zug. Weiter gehts mit dem Postauto. In weniger als zehn Minuten ist man in Stein (SG).

Fahrplan

Veranstalter

Thurbo AG
Bahnhofstr. 31
8280 Kreuzlingen


E-Mail
Webseite

Standort

9655 Stein SG